24. Oktober 2021
Holsteiner brillieren beim Start der Indoor-Saison
Tags

In dieser Woche haben Pferde mit Holsteiner Papier einen Einstand nach Maß in die Hallensaison gefeiert: Zahlreiche internationale Siege und Platzierungen gingen auf ihr Konto.

Rolf-Göran Bengtsson reiste mit den Verbandshengsten Catch und Zuccero zum Weltcup-Turnier nach Herning (DEN). Mit Catch v. Colman-Calido I (Hans Peter Löding Hasenkamp, Quarnstedt), Stamm 890, platzierte er sich auf den Rängen zwei und drei in der 1,40 Meter-Tour. Zuccero v. Zirocco Blue-Caretino (Hanno Köhncke, Badendorf), Stamm 4539, und sein schwedischer Reiter beendeten ihre 1,40 Meter Einlaufprüfung auf Rang zwei, eine der Hauptprüfungen über 1,45 Meter als Sieger.

In den Niederlanden (Peelbergen) haben sich der ehemals von Janne Friederike Meyer-Zimmermann in den Sport gebrachte Canmore v. Casall-Contender (Birgit Becker, Metelen), Stamm 18A2, und Markus Renzel (GER) den Sieg in einem 1,45 Meter Springen gesichert. Die beiden waren im Stechen dieser Tageshauptprüfung nicht zu schlagen, dicht gefolgt von einem weiteren Holsteiner auf Rang zwei: Carreras v. Cachas-Cassiano (Axel Hansen, Olderup) Stamm 4245, wurde von Felix Hassmann (GER) geritten.

Beim SH Holstein International in den Holstenhallen von Neumünster sprang Crunchy v. Crunch-Little Lord mit Takashi Shibayama Haase zum Sieg. Die Vertreterin des Stamms 8763 wurde von Rasmus Lüneburg (Hetlingen) gezogen und auch in den Sport gebracht. Crunchys Mutter Lordica verhalf Nisse Lüneburg zu einigen seiner größten Erfolge in der Junge Reiter-Zeit, mit Little Lord waren sowohl Rasmus und Nisse selbst hocherfolgreich bis zu Platzierungen auf den Deutschen Jugendmeisterschaften. Seit einem Dreivierteljahr hat Takashi Haase die Stute nun im Stall stehen, nachdem Familie Yamagata sie sich sicherte.

Den Sieg im Drei-Sterne-Grand Prix von San Giovanni (ITA) feierte Giulia Martinengo Marquet quasi als Heimsieg. Die Italienierin saß im Sattel von Quick and Easy, einer Tochter des Quick Orion d’Elle-Colman (Raimund Eichert, Ellwangen), Stamm 730B. „Was für ein großartiges Pferd“, lautete der atemlose Kommentar der Siegerin nach der 1,50 Meter-Konkurrenz.  

Dressur
Der Totilas-Loutano-Sohn Te Quiero SFI (Hans Reisinger, Wolnzach), Stamm 5302, hat mit Christian Schumach (AUT) den Kurz Grand Prix in Zakrzow (POL) gewonnen. Das Paar war in diesem Jahr schon für Österreich bei den Olympischen Spielen und den Europameisterschaften am Start.

Beim Weltcup-Turnier in Herning (DEN) rangierten Annabelle v. Conteur-Linaro (Günther Fielmann, Schierensee), Stamm 776, und Helen Langehanenberg außerdem zwei Mal auf Rang vier im Grand Prix und in der Grand Prix Kür.

Vielseitigkeit
Nach den Olympischen Spielen und Europameisterschaften gab es wieder einen grandiosen Erfolg für die Holsteiner Pferdezucht im Vielseitigkeitssport zu verzeichnen: Unter Kevin McNab (AUS) sicherte sich das ehemalige Auktionspferd (Elite-Reitpferde 2018) Cute Girl v. Coventry-Clearway (Hobe Magens, Ottenbüttel), Stamm 308, in Le Lion d’Angers (FRA) den Weltmeistertitel bei den siebenjährigen Vielseitigkeitspferden. Sie fügte ihrem sehr guten Dressurergebnis (-26,9) in Gelände und Parcours keinen weiteren Makel hinzu. Ein ausführlicher Bericht zur WM der jungen Vielseitigkeitspferde folgt.

Holsteiner Turnierergebnisse

Die top Genetik von Cute Girl ist auch in der kommenden Woche bei der Holsteiner Elite-Reitpferdeauktion vertreten. Die Katalognummer 137, Quintus v. Quibery-Limbus, stammt aus derselben Großmutter wie Cute Girl und kann bereits auf einige im Sport erfolgreiche Verwandte verweisen. Er selbst ist auch schon in 1,10 Meter-Prüfungen platziert.

Zu den Lots

 

Foto Stefan Lafrentz: Canmore und Markus Renzel

zurück