07. August 2022
Holsteiner Results: Fest des Pferdesports in Pinneberg

Hervorragende Ergebnisse lieferten Holsteiner Pferde an diesem Wochenende beim CSI4* in Pinneberg, das in dieser Woche höchstdotierte Turnier Europas. Kein Wunder also, dass das Who-is-who der Szene bei dem Event am Start war. 

Im 1,60 Meter Großen Preis beim CSI4* in Pinneberg, zugleich eine Qualifikation für die EM 2023, zeigten sich Verbandshengst Zuccero v. Zirocco Blue-Caretino (Hanno Köhncke, Badendorf), Stamm 4539, und Rolf-Göran Bengtsson in absoluter Bestform: Null im Umlauf, null und pfeilschnell im Stechen –  Rang vier in dem hochkarätigen Starterfeld der mit 100.000 Euro dotierten Prüfung. Als bester Holsteiner der Prüfung erhielt der Schimmel darüber hinaus einen Sonderehrenpreis über 1.000 Euro. 

In einer Prüfung über 1,45 Meter stand eine Holsteiner Stute ganz vorne in der Siegerehrung: Caja v. Clarimo-Coriano (Reinhold Distel, Wächtersbach) und Jens Baackmann holten sich den Sieg. „Ich reite Caja seit vier Wochen, seit einer Woche gehört sie mir. Das war unser erstes Stechen und ich freue mich sehr, dass es gleich so gut geklappt hat. Wir haben viel riskiert und hatten auch ein bisschen Glück“, lachte Baackmann.

Sie dominierten die zweite Qualifikation zum Großen Preis über 1,50 Meter: Der Casall-Sohn Casallco aus einer Contender-Mutter (Stamm 8798, Frans Vrenken, NED) und Philip Rüping flogen nur so durch den Stechparcours. „Casallco gibt mir als Reiter immer ein super Gefühl und das Vertrauen, wenn wir in den Parcours reiten, dass wir etwas riskieren können“, war der 36-Jährige auf den braunen elfjährigen Hengst stolz und fügte hinzu: „Er ist ganz hervorragend gesprungen – nicht nur heute, sondern über die gesamte grüne Saison.“ So verpassten die Zwei mit dem vierten Platz in Balve vor wenigen Wochen nur knapp einen Podiumsplatz bei den Deutschen Meisterschaften. Und auch auf Platz zwei kam eine Holsteiner Kombination: Hannes Ahlmann aus Reher und sein Hengst Nerrado v. Nekton-Acorado I (Uwe Krohn, Kaiser-Wilhelm-Koog), Stamm 104A. Im vergangenen Jahr triumphierten die Zwei im Großen Preis von Holstein, nun wurden sie Zweite. Quincassi v. Quintero-Cassini I (Gempf Gorch-Hermann, Stelle), Stamm 162, und der Schweizer Niklaus Schurtenberger rangierten an vierter Stelle. 

Ein goldenes Wochenende feierte Sven Gero Hünicke in Pinneberg: Mit dem Clarimo-Concerto II-Sohn Cedric (Jens Ritters, Krumstedt), Stamm 730B, dominierte der Fehmaraner die U25-Tour über 1,40 und 1,45 Meter. „Ich reite Cedric seit anderthalb Jahren. Vorher saß sein Besitzer Hinnerk Köhlbrandt selber im Sattel“, fasste der Erstplatzierte zusammen und erklärte weiter: „Er ist ein ruhiges und ausgeglichenes Pferd. Im Parcours weiß er, welchen Job er zu machen hat.“ Im Finale am Sonntag landeten außerdem Mitch v. Mylord Carthago-Landos (Max Hermann-Johannsen, Hörup), Stamm 4510, und Teike Carstensen auf der Bronzeposition. 

Weitere Ergebnisse von Holsteinern aus aller Welt finden Sie hier:

Holsteiner Results

Foto ACP Andreas Pantel: Casallco und Philip Rüping 

zurück