08. Juli 2024
Holsteiner Results: Nickel gewinnt in Aachen

Manchmal passt einfach alles und der Weg wird frei für die schönsten Erfolgsgeschichten, wie nur der Pferdesport sie schreiben kann: Julia Krajewski hat im Sattel ihres erst zehnjährigen Nickel v. Numero Uno-Lorentin I (Hindrick Stüvel, Rosengarten), Stamm 4303, die Vier-Sterne-Vielseitigkeit in der Aachner Soers gewonnen.

Es war eine Aachener Vielseitigkeitsprüfung mit Höhen und Tiefen, an deren Ende sich Julia Krajewski zum zweiten Mal in die Siegerliste eintragen konnte, vor Calvin Böckmann und Laura Collett, zusammen mit dem britischen Team Siegerin im Nationenpreis. Das deutsche Team landete auf Platz vier. Nachdem Michael Jung sich bereits mit seinen Leistungen in Dressur und Springen für die Olympischen Spiele empfahl, erhielt er für das Gelände daher Dispens. Auch Christoph Wahler und Carjatan S v. Clearway-Galant vert xx (Carl-Friedrich Söhrmann, Groß Buchwald), Stamm 6788, hatte sich eine sehr gute Ausgangslage erarbeitet und brach seinen Ritt im Cross nach Rücksprache mit dem Bundestrainer und dem Vielseitigkeitsausschuss nach etwa der Hälfte ab, um seinen Schimmel für Paris zu schonen.

Das machte den Weg frei für Julia Krajewski, die mit Nickel in der Dressur 23,9 Minuspunkte erzielte und im Springen fehlerfrei geblieben war. Auch der Geländeritt bereitete den beiden keine Probleme, lediglich mit der Zeit wurde es etwas knapp. „Nickel hat ziemlich früh vorne links ein Eisen verloren, das habe ich hier und da in den engeren Wendungen gemerkt und ich fürchte, dass mich das die paar Sekunden gekostet hat“, sagte sie. Als eine der ersten Starter musste Krajewski mit ihrem Endstand von 30,3 Minuspunkten allerdings noch zweieinhalb Stunden warten, bis sie sich als Siegerin feiern lassen konnten. Denn noch gab es einige Reiter, die ihr den Sieg hätten streitig machen können. Als Krajewskis Sieg feststand, flossen ein paar Tränen. „Wenn man wieder ein Pferd von Anfang an ausbildet, es selbst in den Top-Sport bringt und so eine Prüfung nach Hause reitet, ist das einfach etwas ganz Besonderes“, sagte die gerührte Reiterin. „Er ist sehr willig, versucht immer alles richtig zu machen und sucht die nächste Aufgabe“, so weiter über ihren Nickel, dessen Mutter Orchidee V erst vor wenigen Wochen als Holsteiner Stute des Jahres 2024 geehrt wurde. 

Auch der dritte Rang ging an einen Holsteiner: Den Diarado-Canturo-Sohn Dacapo (ZG Bock, Schülp), Stamm 8805, mit Laura Collett - die beiden galoppierten mit dem britischen Team außerdem zum Mannschaftssieg. Clever Louis v. Cyrkon xx-Cor de la Bryère (Louis Sellier), Stamm 1475, und Christopher Burton (AUS) werden Vierte. 

Springen
Im Preis von Europa sprang ein einstiges Holsteiner Auktionspferd auf die Silberposition: Im März 2013 kam die Casall-Coriano-Tochter Callas (Jürgen Böge, Bunshoh), Stamm 7492, anlässlich der Holsteiner Frühjahrsauktion zur Versteigerung. Entdeckt wurde sie von Theo Molenaers und Jos Lansink, die sie gemeinsam erwarben. Mittlerweile ist sie mit Mclain Ward (USA) hocherfolgreich unterwegs: Bereits im vergangenen Jahr waren sie Vierte im Aachener Nationenpreis, nun holten sie Silber im Preis von Europa und Bronze in einem weiteren Springen über 1,55 Meter. 

Und noch ein Pferd aus der Zucht von Jürgen Böge war in Aachen hocherfolgreich: Die Toulon-Cassini I-Tochter Tokyo, Stamm 7492, und Hannes Ahlmann fügten einen weiteren Sieg zu ihrer bereits langen Erfolgsliste hinzu: Sie haben die Qualifikation des U25-Springpokal-Finales für sich entschieden. Das Finale der renommierten U25-Serie finden traditionell beim CHIO Aachen statt, für das sich 20 Reiter bei vier Stationen qualifizieren konnten. Tokyo und Hannes Ahlmann hatten bisher eine hervorragende Saison und haben bereits die Station in Balve gewonnen. Im Finale belegten sie mit einem Abwurf im Stechen Rang sechs.

Weitere Ergebnisse von Holsteiner aus aller Welt finden Sie hier:

Holsteiner Results

Die Teilprüfung Springen von Nickel und Julia Krajewski ansehen: 

Foto: Stefan Lafrentz
Video: ClipMyHorse.tv 

zurück